Beiträge mit dem Schlagwort: sonnenschein

Endlich…

…hatte auch ich mal wieder etwas mehr Zeit, um unter anderem einige meiner Frühlingsblumen
im Garten zu knipseln
 ツ ❤ 

Blumenspruch.ann

Blumen sind das Lächeln der Erde.
Earth laughs in flowers.
– Ralph Waldo Emerson –

Wenn du vergnügt sein willst, umgib dich mit Freunden,
wenn du glücklich sein willst, umgib dich mit Blumen.
– aus Japan –

Azalee

Blumen anschauen hat etwas Beruhigendes:
Sie kennen weder Emotionen noch Konflikte.
– Sigmund Freud –

Wenn Blumen, gleichgültig welcher Farben und Formen
zusammenstehen, kann nie ein Bild der Disharmonie entstehen.
– Vincent van Gogh –

Zierquitte

Blumen machen die Menschen fröhlicher, glücklicher und hilfsbereiter.
Sie sind der Sonnenschein, die Nahrung und die Medizin für die Seele.
– Luther Burbank –

Wochenende.ann

Advertisements
Kategorien: mein Frankenland, Natur, Poesie, Seelenflug, was mich berührt, Weisheiten - Zitate | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 8 Kommentare

Frühlingserwachen?

Zumindest hatte es gestern bei einem richtig schönen ausgedehnten Spaziergang den Anschein 😉Metallkugeln

Das Schöne am Frühling ist, dass er immer gerade dann kommt, wenn man ihn am dringendsten braucht.

– Jean Paul –

Eierbaum

Die vergessenen Ostereier vom letzten Jahr sind bald wieder aktuell ツ

Wein.kugeln

… und die restlichen Weihnachtskugeln am Walnussbaum ツ werden von frühlingshafter Sonne bestrahlt …

Frühling ist die Jahreszeit, in welcher die Phantasie des Jünglings ahnt, woran das Mädchen den Winter lang dachte.

– Verfasser unbekannt –

Das Eichhörnchen baut schon sehr aktiv an seinem von Menschenhand gezimmerten "Nest" im Baum ツ

Das Eichhörnchen baut schon sehr aktiv an seinem von Menschenhand gezimmerten „Nest“ im Baum ツ und wer genau hinschaut sieht es frech aus seinem „Haus“ schaun! ☺

Das Storchenpaar dieses Nestes, laut Zeitung 2 Monate zu früh wieder vom  Winterquartier zurück gekehrt, war da gerade unterwegs auf Futter suche.

Das Storchenpaar dieses Nestes, laut Zeitung 2 Monate zu früh wieder vom Winterquartier zurück gekehrt, war da gerade unterwegs auf Futtersuche.

... und dieses noch unbesetzte Storchennest wird von Tauben bewacht ツ

… und dieses noch unbesetzte Storchennest wird von Tauben bewacht ツ

…sah sogar beim Cappu im Café schon den ersten Zitronenfalter draußen herumflattern, der jedoch leider zu schnell wieder weg für’s Foto war ツ

SchneeglöckchenSchneeglöckchen, ei, bist du schon da? Ist denn der Frühling schon so na? Wer lockte dich hervor ans Licht? Trau doch dem Sonnenscheine nicht! Wohl gut er’s eben heute meint, Wer weiss, ob er dir morgen scheint? „Ich warte nicht, bis alles grün; Wenn meine Zeit ist, muss ich blühn“.

– Hugo von Hofmannsthal-

Marienkäfer.ann

Der kleine Glücksbringer lief mir auch noch über den Weg ツ

Kategorien: Highlights, mein Frankenland, Natur, Poesie, Seelenflug, was mich berührt, Weisheiten - Zitate | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , | 18 Kommentare

Frohes Neues Jahr 2015 ♡❄ツ

Bilder_feuerwerk-024

Man sagt, heute sei Neujahr.
Punkt 24 Uhr sei die Grenze zwischen dem alten und dem neuen Jahr.
Aber so einfach ist das nicht.
Ob ein Jahr neu wird, liegt nicht am Kalender, nicht an der Uhr.
Ob ein Jahr neu wird, liegt an uns.
Ob wir es neu machen,
ob wir neu anfangen zu denken,
ob wir neu anfangen zu sprechen,
ob wir neu anfangen zu leben.

– Johann Wilhelm Wilms, (1772–1847) –

fireworks-animated

Dieser Beitrag wurde von mir vordatiert, denn bin wieder einmal verreist! 😉 Feuerwerk.gruß.ann

Das neue Jahr sieht mich freundlich an,
und ich lasse das alte mit seinem Sonnenschein und Wolken
ruhig hinter mir.
– Johann Wolfgang von Goethe –

schweine-0023_2015

Kategorien: Besinnliches, Highlights, kulturelles, Poesie, Seelenflug, was mich berührt, Weisheiten - Zitate | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , | 18 Kommentare

das Apfelherz

… entdeckte ich in meinem Garten ツApfelherz.annIn einem kleinen Apfel
da sieht es niedlich aus;
es sind darin fünf Stübchen,
grad wie in einem Haus.
In jedem Stübchen wohnen
zwei Kernchen, braun und klein;
die liegen drin und träumen
vom lieben Sonnenschein.
Sie träumen auch noch weiter
gar einen schönen Traum,
wie sie einst werden hängen
am lieben Weihnachtsbaum.
(Volksgut, Kinderlied) Hibiskusblüte.Sinnspruch2einennck5xwünsche ich Euch von ganzem Herzen  

8be750549

Kategorien: Natur, Poesie, Seelenflug, Träume und Fantasie, was mich berührt, Weisheiten - Zitate | Schlagwörter: , , , , , , , , , | 37 Kommentare

kleiner Spaziergang

… bei endlich auch herrlichem Sonnenschein Getreidefeld_mohn Laß deine Augen offen sein, geschlossen deinen Mund,

und wandle still,

so werden dir geheime Dinge kund.

– Hermann Löns –Spinne … so ganz alleine war ich nicht wie man sieht  🙂f-3

In der Stille

Wieviel Schönes ist auf Erden
Unscheinbar verstreut;
Möcht ich immer mehr des inne werden:
Wieviel Schönheit, die den Taglärm scheut,
In bescheidnen alt und jungen Herzen!
Ist es auch ein Duft von Blumen nur,
Macht es holder doch der Erde Flur,
wie ein Lächeln unter vielen Schmerzen.

– Christian Morgenstern –

„Pünktchen“ war der Spaziergang wahrscheinlich doch etwas zu anstrengend, deshalb Huckepack 😀Marienk.2Mit den Menschen ist es wie mit den Blumen: Sie brauchen nicht nur Wasser, sondern auch Sonne.

 – Julius Langbehn (1851-1907) –

Kategorien: Besinnliches, mein Frankenland, Natur, Poesie, Schmunzelecke, Seelenflug, Weisheiten - Zitate | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 21 Kommentare

Der Mai

… heißt auch Wonnemonat, weil er als erster warmer Monat als der der Liebe betrachtet wird.e47d9d49

Wettersack_ann

Leicht-HubschrauberCesnaWie sich die Bäume wiegen

im hellen Sonnenschein,

wie hoch die Vögel fliegen,

ich möchte hinterdrein,

möcht jubeln über Tal und Höhn.

O Welt, du bist so wunderschön

im Mai’n

– Julius Rodenberg (1831-1914) – Ballon_dreams.ann

Wünsche allen von Herzen einen schönen Feiertag und guten Start ins Wochenende ♫ ♫

Kategorien: Highlights, mein Frankenland, Natur, Poesie, Seelenflug, Träume und Fantasie | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , | 22 Kommentare

im September

Warme Farben, sonnige Tage und kühle Nächte prägen ihn und bald, am 22. beginnt der kalendarische Herbst.

Tischschmuck-schatten.ann

Der Dornbusch prangt im Schmuck der roten Beeren,
Die Dahlien in ihrer bunten Pracht,
Und Sonnenblumen mit den Strahlenspeere
Stehn stolz wie goldne Ritter auf der Wacht.

Die Wespe nascht um gelbe Butterbirnen,
Die Äpfel leuchten rot im Laub und glühn
Den Wangen gleich der muntren Bauerdirnen,
Die sich im Klee mit ihren Sicheln mühn.

Noch hauchen Rosen ihre süßen Düfte,
Und freuen Falter sich im Sonnenschein,
Und schießen Schwalben durch die lauen Lüfte,
Als könnt des Sommerspiels kein Ende sein.

Nur ab und an, kaum dass der Wind die Äste
Des Baumes rührt, löst leise sich ein Blatt,
Wie sich ein stiller Gast vom späten Feste
Heimlich nach Hause stiehlt, müde und satt.

– Gustav Falke –

Feuerdorn_ann

Mit der allmählich erlöschenden Kraft des Sommers und dem Übergang zu herbstlicher Reife ist der September einer der schönsten Monate.

Stockrose_oval.annHostensie_annTautropfen2_kleiner_Spruch  In diesem Sinne wünsche ich allen von Herzen noch eine schöne Woche und ein harmonisches Wochenende ☀♫

Kategorien: Natur, Poesie, Seelenflug, sinnliches, was mich berührt | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 17 Kommentare

der Sommer

Mohnfeld1_ann

Hab ihn so sehr herbeigesehnt

Erstrebt, erhofft bei Tag und Nacht

Nun ist er da, unglaublich schön

Wer hat das Wunder wohl verbracht

Mohn_offen_ann

Mohn innen_ann

Mohnkapsel2_ann

Die Erde dampft in Sonnenglut

Wir baden uns im kühlen Nass

Wir drängen in die frohe Welt

Wir suchen Lebensfreude, Spaß

blau_innen_ann

Blau_biene2_ann

Die Fülle ist’s die mich beglückt

Die Stimmenvielfalt, Farbenpracht

Der Sonnentag, die laue Nacht

In üppiger UnendlichkeitBlau_biene_ausschnitt_ann

Butterfl._zerrupft_ann

Der Sommer ist’s, der Sehnsucht stillt

Weil er das Herz mit Freude füllt

Und unser Leben überquillt

Vor Lachen, Liebe, Sonnenschein

2 Tauben_oval_annWünsche allen von Herzen eine schöne und unbekümmerte Sommerzeit ♥ ♫

Jasmin_klein2_rahmen.ann

Kategorien: Natur, Poesie, Seelenflug, was mich berührt | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , | 21 Kommentare

Vom Bäumlein…

…das andere Blätter hat gewollt

Tanne.ann

Es ist ein Bäumlein gestanden im Wald
In gutem und schlechtem Wetter;
Das hat von unten bis oben halt
Nur Nadeln gehabt statt Blätter;
Die Nadeln, die haben gestochen,
Das Bäumlein, das hat gesprochen:
„Alle meine Kameraden
Haben schöne Blätter an,
Und ich habe nur Nadeln,
Niemand rührt mich an;
Dürft‘ ich wünschen, wie ich wollt‘,
Wünscht‘ ich mir Blätter von lauter Gold.“

Wie’s Nacht ist, schläft das Bäumlein ein,
Und früh ist’s aufgewacht;
Da hatt‘ es goldene Blätter fein,
Das war eine Pracht!
Das Bäumlein spricht: „Nun bin ich stolz;
Goldene Blätter hat kein Baum im Holz.“

Aber wie es abend ward,
Ging ein Bauer durch den Wald
Mit großem Sack und langem Bart,
Der sieht die goldnen Blätter bald;
Er steckt sie ein, geht eilends fort
Und lässt das leere Bäumlein dort.

Das Bäumlein spricht mit Grämen:
„Die goldnen Blättlein dauern mich,
Ich muss vor den andern mich schämen,
Sie tragen so schönes Laub an sich.
Dürft‘ ich mir wünschen noch etwas,
So wünscht‘ ich mir Blätter von hellem Glas.“

Da schlief das Bäumlein wieder ein,
Und früh ist’s wieder aufgewacht;
Da hatt‘ es gläserne Blätter fein,
Das war eine Pracht!
Das Bäumchen sprach: „Nun bin ich froh;
Kein Baum im Walde glitzert so.“

Da kam ein großer Wirbelwind
Mit einem argen Wetter,
Der fährt durch alle Bäume geschwind
Und kommt an die gläsernen Blätter;
Da lagen die Blätter von Glase
Zerbrochen in dem Grase.

Das Bäumlein spricht mit Trauern:
„Mein Glas liegt in dem Staub;
Die anderen Bäume dauern
Mit ihrem grünen Laub.
Wenn ich mir noch was wünschen soll,
Wünsch‘ ich mir grüne Blätter wohl.“

Da schlief das Bäumlein wieder ein,
Und wieder früh ist’s aufgewacht;
Da hatt‘ es grüne Blätter fein.
Das Bäumlein lacht
Und spricht: „Nun hab‘ ich doch Blätter auch.
Dass ich mich nicht zu schämen brauch.“

Da kommt mit vollem Euter
Die alte Geis gesprungen;
Sie sucht sich Gras und Kräuter
Für ihre Jungen;
Sie sieht das Laub und fragt nicht viel,
Sie frisst es ab mit Stumpf und Stiel.

Da war das Bäumchen wieder leer,
Es sprach nun zu sich selber:
„Ich begehre nun keine Blätter mehr,
Weder grüner, noch roter, noch gelber!
Hätt‘ ich nur meine Nadeln,
Ich wollte sie nicht tadeln.“

Und traurig schlief das Bäumlein ein,
Und traurig ist es aufgewacht;
Da besieht es sich im Sonnenschein
Und lacht und lacht!
Alle Bäume lachen’s aus;
Das Bäumlein macht sich aber nichts daraus.

Warum hat’s Bäumlein denn gelacht,
Und warum denn seine Kameraden?
Es hat bekommen in der Nacht
Wieder alle seine Nadeln,
Dass jedermann es sehen kann.
Geh‘ ’naus, sieh’s selbst, doch rühr’s nicht an!
Warum denn nicht?
Weil’s sticht.

– Friedrich Rückert (1788-1866) –

Magnolienblüte_licht

Der erfüllte Wunsch macht gleich einem neuen Platz: jener ist ein erkannter, dieser noch ein unerkannter Irrtum.
Arthur Schopenhauer –

Kategorien: Besinnliches, Natur, Poesie, was mich berührt | Schlagwörter: , , , , , , , , , | 17 Kommentare

Tagesprogramm

sonnenuntergang_YinYang

Heute will ich…

Das sehr schöne Gedicht dazu findet ihr, da leider urheberrechtlich geschützt, nun hier

http://www.hans-kruppa.de/gedichte/index.htm

in der Homepage von Hans Kruppa

Enten_Gans_ann

Entenpaar_ann

Kategorien: Natur, Schmunzelecke, Seelenflug, sinnliches, Träume und Fantasie | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , | 23 Kommentare

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.