Beiträge mit dem Schlagwort: Schweigen

Alles zu seiner Zeit

…so man sprichtUhr_Zeit.ann
ob Bilder, Zitate, ein schönes Gedicht.

So manches an uns oft vorübergeht,
nicht alles man liest – der Geist versteht.

Doch ist der rechte Zeitpunkt gekommen,
der Verstand es hat in Besitz genommen,
bewegt es uns für eine gewisse Zeit,

sorgt für Frohsinn, Liebe und Heiterkeit.

Wir träumen, sind vom Glück fast benommen,
man denkt auch nach und ist versonnen,
stellt fest:
Alles geschieht zu seiner Zeit,
genau dann, wenn man ist bereit.die Zeit

Alles hat seine Zeit!
Ein Spruch, dessen Bedeutung man bei längerem Leben
immer mehr anerkennen lernt;
diesem nach gibt es eine Zeit zu schweigen,
eine andere zu sprechen.

– Johann Wolfgang von Goethe –tolles Wochenende

Advertisements
Kategorien: Besinnliches, Poesie, Seelenflug, Weisheiten - Zitate | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 20 Kommentare

Am Baum des Lebens

… wachsen viele Augenblicke.
Jeder einzelne davon ist kostbar!
Versuche ihn zu leben!Bäume

Wenn der erste Blick der Saat gleicht, die die Göttin der Liebe ins Feld des menschlichen Herzens sät, so gleicht der erste Kuss der ersten Blüte am ersten Zweig des Lebensbaums.

– Khalil Gibran –

Lebensbaum_ann

Der Baum des Lebens

Im Frühling zähl ich ruhelos die Tage
Und spüre, wie das Leben neu in mir erwacht
Bin stolz, wenn ich die ersten Blüten trage
Die bald darauf die Sonne zu reifen Früchten macht

Im Sommer fange ich die Sonnenstrahlen
Und neben mir legt mancher
Seinen müden Kopf zur Ruh
Wenn meine Blätter Schattenbilder malen
Dann singen sie im Wind
Und ich hör ihren Liedern zu

Ich geb den Vögeln ihr Zuhaus
Die Bienen fliegen ein und aus
Wer zu mir kommt
Macht seine Reise nicht vergebens
Ich brauch die Erde, Luft und Licht
Und bis mein letzter Zweig zerbricht
Bin ich für alle der Baum des Lebens
Bin ich für alle der Baum des Lebens

Im Herbst lass ich mich
Von den Stürmen biegen
Und schenke dieser Welt
Die allerschönste Farbenpracht
Seh meine Blätter
Hoch im Winde fliegen
Und weiß, dass ihre Freude
Den Abschied leichter macht

Im Winter trage ich Schnee
Auf meinen Zweigen
Und spür die Ewigkeit
In manchem stillen Augenblick
Ich sammle neue Kraft
In meinem Schweigen
Und gebe sie bald wieder
Tausendfach zurück

Ich geb den Vögeln ihr Zuhaus
Die Bienen fliegen ein und aus
Wer zu mir kommt
Macht seine Reise nicht vergebens
Ich brauch die Erde, Luft und Licht
Und bis mein letzter Zweig zerbricht
Bin ich für alle der Baum des Lebens
Bin ich für alle der Baum des Lebens

Songtext: Peter Maffay
aus dem Album „Tabaluga oder die Reise zur Vernunft“

Rehkitz_Gruß.ann

Kategorien: Besinnliches, Natur, Poesie, Seelenflug, sinnliches, Träume und Fantasie, was mich berührt, Weisheiten - Zitate | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 36 Kommentare

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.