Beiträge mit dem Schlagwort: schmetterling

kleiner Spaziergang in der „Vorwinterzeit“

Sonnenspiegelung_Pfütze.ann

Ein Lächeln wirkt auf Schwierigkeiten wie die Sonne auf Wolken – es löst sie auf.

– Sri Aurobindo –

Azalee.annMeine Azalee wagte es im November nochmals zur Blüte

Pfauenauge.ann … und dieser einst so schöne Schmetterling ruhte völlig planlos auf dem Weg

Winterjasmin.ann Der Winterjasmin braucht die Kälte zum blühen

Feierabend.ann Baustellen werden winterfest gemacht

Leitungsstrang.ann … und es bleiben seltsame „Pflanzungen“ zurück 😉

schlecht-drauf-kissen.ann

539050

Die Welt ist allezeit schön 

Im Frühling prangt die schöne Welt
In einem fast Smaragden Schein.

Im Sommer glänzt das reife Feld,
Und scheint dem Golde gleich zu sein.

Im Herbste sieht man, als Opalen,
Der Bäume bunte Blätter strahlen.

Im Winter schmückt ein Schein, wie Diamant
Und reines Silber, Flut und Land.

Ja kurz, wenn wir die Welt aufmerksam sehn,
Ist sie zu allen Zeiten schön.
– Berthold Hinrich Brockes –

Advertisements
Kategorien: Highlights, mein Frankenland, Natur, Schmunzelecke, Seelenflug, was mich berührt, Weisheiten - Zitate | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 25 Kommentare

Ein kurzer Moment

… des Innehaltens hilft, den Blick für das Ganze nicht zu verlieren.

Felsenfenster.ann

Das Leben ist voller Geheimnisse.
Das Abenteuer liegt darin, sie zu entdecken.
– Verfasser unbekannt –Spinne2.ann

Wer sich am Anblick eines einfachen Apfels freuen kann, ist offen für die großen Freuden.
Fliege.ann

Die ganze Natur ist Harmonie und wir sind geschaffen, mit ihr zu harmonisieren.
– Bengt Berg –Sommerflieder_Biene.ann

Das Glück, das glatt und schlüpfrig rollt,
Tauscht in Sekunden seine Pfade,
Ist heute mir, dir morgen hold
Und treibt die Narren rund im Rade.Pfauenauge
Lass fliehn, was sich nicht halten lässt,
Den leichten Schmetterling lass schweben,
Und halte nur dich selber fest:
Du hältst das Schicksal und das Leben.

– Ernst Moritz Arndt (1769-1860) –Sonne_Wolken.ann2

Kategorien: Besinnliches, Natur, Poesie, Seelenflug, was mich berührt, Weisheiten - Zitate | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 33 Kommentare

Sag ich’s euch

… geliebte Bäume

Apfelbaum.ann

Die ich ahndevoll gepflanzt,
Als die wunderbarsten Träume
Morgenrötlich mich umtanzt.
Ach, ihr wißt es, wie ich liebe,
Die so schön mich wiederliebt,
Die den reinsten meiner Triebe
Mir noch reiner wiedergibt.

Wachset wie aus meinem Herzen,
Treibet in die Luft hinein,
Denn ich grub viel Freud und Schmerzen
Unter eure Wurzeln ein.
Bringet Schatten, traget Früchte,
Neue Freude jeden Tag;
Nur daß ich sie dichte, dichte,
Dicht bei ihr genießen mag.

– Johann Wolfgang von Goethe –

Was die Raupe Ende der Welt nennt,

nennt der Rest der Welt Schmetterling

– Lao Tse –

Aurora-Falter Blaukissen.ann

Vergissmeinnicht.woende.rahmen

Kategorien: Natur, Poesie, Seelenflug, sinnliches, was mich berührt, Weisheiten - Zitate | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 28 Kommentare

es frühlingt ☼ ✿♫

… auch in den Erlanger Arcaden bei uns in Mittelfranken 😀

Frühlingsblüher.ann… wo es zur Zeit eine sehr schöne Schmetterlings- und Insektenausstellung, in Vitrinen und sogar einem dort aufgebauten Schmetterlingshaus, zu sehen gibt …

Schmetterlingshaus

Schm.hausDer Schmetterling

Es war einmal ein buntes Ding
ein so genannter Schmetterling.

Der flog wie alle Falter
recht sorglos für sein Alter.

Er nippte hier – er nippte dort
und war er satt, so flog er fort.

Flog zu den Hyazinthen
und schaute nicht nach hinten.

So kam´s, dass dieser Schmetterling
verwundert war, als man ihn fing.

– Heinz Erhardt –

Butterfly2… in diesem Sinne wünsche ich allen von Herzen ein wunderschönes Wochenende

Kategorien: Highlights, kulturelles, mein Frankenland, Natur, Poesie, Seelenflug, was mich berührt | Schlagwörter: , , , , , , , , | 20 Kommentare

Der Schmetterling

Lang flattertest du frei und lose
auf meinem Pfade mir voraus,

dann senttest du dich in die Rose
und bargst Dich in dem Blumenhaus.

Dort findest du der Wunder viele,
Duft, Würze und geheime Gluth.
glückselig, wer, wie du, am Ziele
in solchem Zauberbanne ruht.

– Wilhelm Genth (1803-1844) –

Metamorphose

Manch‘ Raupe, die im Sonnenschein
ganz unscheinbar an Blättern hing…

entpuppte sich im Nachhinein
als farbenfroher Schmetterling.

Kategorien: Natur, Poesie | Schlagwörter: , , , , , , | 4 Kommentare

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.