Beiträge mit dem Schlagwort: baum

Muss einfach mal sein (◔‿◔)

Für alle, die grundsätzlich immer nur im Schnelldurchlauf den „Gefällt mir“-Button klicken,
ohne überhaupt zu wissen wofür, nur um damit auf den eigenen Blog aufmerksam zu machen.

Big Dog_fuck off.ann

Hab nie Angst davor zu sagen, was du wirklich fühlst
oder auch… trau dich zu sagen was du denkst 
😉

comic2

„Ist da der Tierschutzverein?“ ruft Peter ins Telefon.
„Bitte kommen sie sofort!
In unserem Baum hockt der Briefträger und beschimpft unsere Dogge!“ 😆week

Advertisements
Kategorien: Besinnliches, Schmunzelecke, was mich berührt | Schlagwörter: , , , , , , , , , | 34 Kommentare

kleiner Pausensnack ツ ♥

10 Gebote.ann

Glaube mir was ich dir sage:
Der Herbst hat wunderschöne Tage!Astern.annHerbstlaub_Apfel_ann
Sonnig, aber nicht zu heiß –
Voller Früchte, wie man weiß.
Doch darfst du dabei nicht vergessen:
Die Zeit ist nur noch kurz bemessen.

Apfelernte_Rahmen.annDer wirkliche Apfel apple

Ein Mann der Feder, berühmt und bekannt
als strenger Realist,
beschloss, einen einfachen Gegenstand
zu beschreiben, so wie er ist:
Einen Apfel zum Beispiel, zwei Groschen wert,
mit allem, was dazu gehört.

Er beschrieb die Form, die Farbe, den Duft,
den Geschmack, das Gehäuse, den Stiel,
den Zweig, den Baum, die Landschaft, die Luft,
das Gesetz, nachdem er vom Baume viel……

Doch das war nicht der wirkliche Apfel, nicht wahr?
Denn zu diesem gehörte das Wetter, das Jahr,
die Sonne, der Mond und die Sterne…

Ein paar tausend Seiten beschrieb er zwar,
doch das Ende lag weit in der Ferne;
denn schließlich gehörte er selber dazu,
der all dies beschrieb, und der Markt und das Geld
und Adam und Eva und ich und du
und Gott und die ganze Welt…

Und endlich erkannte der Federmann,
dass man nie einen Apfel beschreiben kann.
Von da an ließ er es bleiben,
die Wirklichkeit zu beschreiben.
Er begnügte sich indessen
damit, den Apfel zu essen.

– Michael Ende / James Krüss –

Äpfel.ann

Kommt, von allerreifsten Früchten mit Geschmack und Lust zu speisen!
Über Rosen lässt sich dichten, in die Äpfel muss man beißen.
– Johann Wolfgang von Goethe –

Apfelkorb_Fokus.ann

Muss meine Pause leider aus familiären Gründen für unbestimmte Zeit verlängern Kaffeesmili

Wünsche Euch von Herzen ♥ noch eine gute Woche, eine schöne Zeit und bis denne wieder … 

gutgehn2

Kategorien: Besinnliches, kulturelles, mein Frankenland, Natur, Poesie, Schmunzelecke, Seelenflug, Weisheiten - Zitate | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 38 Kommentare

In Träumen

Libelle_groß… Spiegeln und Wasser trifft man den Himmel und die Erde.

– Aus China –Seerose_pink

Im Seerosenteich, umgeben von Schilf und Baum, hat der Himmel Raum.

– Else Pannek – Haiku –Seerosen_pink

Suchst Du Rosen ohne Dornen, dann hast du sie nun hier gefunden 😉

Seerosen, die immer träumen und mit offenen Kelchen das silberne Mondlicht trinken . Vom Wind getrieben , drehen sie sich im Teiche wie Seelen , von Sehnsucht bewegt.Seerosen_blätter

Kategorien: Highlights, mein Frankenland, Natur, Seelenflug, Träume und Fantasie, was mich berührt, Weisheiten - Zitate | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , | 26 Kommentare

Eine kleine Hasengeschichte

… nach dem Kinderbuch von Sam McBratney

Kleiner Hase ganz groß2

Der kleine Hase sollte ins Bett gehen, aber er hielt sich noch ganz fest an den Ohren des großen Hasen.

Der kleine Hase wollte nämlich ganz sicher sein, dass der große Hase ihm auch gut zuhörte.
„Rate mal wie lieb ich dich hab!“ sagte er.

„Oh“, sagte der große Hase „Ich glaub nicht, dass ich das raten kann!“

„So sehr“, sagte der kleine Hase und breitete seine Ärmchen aus, so weit er konnte.

Der große Hase hatte aber viel längere Arme.

„Aber ich habe dich soooo sehr lieb“, sagte er.

„Hmm das ist viel“, dachte der kleine Hase.

„Ich habe dich lieb, so hoch ich reichen kann!“ sagte der kleine Hase.

„Ich hab dich lieb, so hoch ICH reichen kann“, antwortete der große Hase.

„Das ist ziemlich hoch“, dachte der kleine Hase.

„Wenn ich nur auch so lange Arme hätte!“

Dann hatte der kleine Hase eine gute Idee. Er machte einen Handstand und streckte die Füße am Baum hoch.

„Bis zu meinen Zehen hoch hab ich dich lieb!“ sagte er.

„Und ich habe dich bis zu deinen Zehen lieb sagte der große Hase und schwang den kleinen Hasen in die Luft.“

„Ich habe dich so hoch wie ich hüpfen kann lieb!“ sagte der kleine Hase lachend und hüpfte auf und ab.

„Aber ich habe dich lieb so hoch ICH hüpfen kann“, sagte der große Hase lächelnd und hüpfte so doch, dass seine Ohren die Zweige vom Baum berührten.

„Toll“, dachte der kleine Hase, „wenn ich doch auch nur so hoch hüpfen könnte!“

„Ich habe dich den ganzen Weg bis zum Fluss runter lieb“, sagte der kleine Hase.

„Ich habe dich bis zum Fluss und über die Berge lieb!“ sagte der große Hase.

„Oh, das ist sehr weit“, dachte der kleine Hase. Er war schon so müde, dass er sich gar nichts mehr ausdenken konnte. Dann schaute er über die Büsche und Bäume hinaus in die große, dunkle Nacht. Es konnte ja wohl nichts weiter weg geben als den Himmel.

„Ich hab dich lieb bis zum Mond“, sagte der kleine Hase und machte die Augen zu.

„Oh, das ist weit!“ sagte der große Hase. „Das ist sehr, sehr weit.“

„Bis zum Mond und wieder zurück, haben WIR uns lieb.“ Frohe Ostern2

… und fröhliche Feiertage wünsche ich allen von ganzem Herzen!

… denkt daran

osterhasen-0148

„Liebe ist das einzige was sich verdoppelt wenn man es teilt“

Kategorien: Besinnliches, Schmunzelecke, Seelenflug, was mich berührt, Weisheiten - Zitate | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 33 Kommentare

Goldene Welt

Schwebefliege.ann-Rahmen

Im September ist alles aus Gold:
die Sonne, die durch das Blau hinrollt,
das Stoppelfeld,
die Sonnenblume, schläfrig am Zaun,
das Kreuz auf der Kirche,
der Apfel im Baum.

Ob er hält,
ob er fällt?
Da wirft ihn geschwind
der Wind
in die goldene Welt.

– Georg Britting –

Astgabel+Apfel_rahmen.ann

Wirf deine Gedanken wie Herbstblätter in einen blauen Fluss, schau zu, wie sie hineinfallen und davon treiben – und dann vergiss sie.

– Zen-Weisheit –

Fluß bei DonauwörthFliege-Spruch

Kategorien: Natur, Poesie, Seelenflug, was mich berührt, Weisheiten - Zitate | Schlagwörter: , , , , , | 14 Kommentare

endlich wirklich Frühling ☼ ✿

Magnolie2.ann

Das ist die Drossel, die da schlägt,  

Veilchen_ann

Der Frühling, der mein Herz bewegt;

Narzisse2_ann

Nelken_ann

Ich fühle, die sich hold bezeigen,

Pfauenauge_ann.darkdie Geister aus der Erde steigen. 

Zitrofalter_ausschnitt.ann
Das Leben fließet wie ein Traum  –

Mir ist wie Blume,  Blatt und Baum.

– Theodor Storm –

Florfliege2.1_annInsekt_annPfauenauge_klar.ann

Das Schöne am Frühling ist, dass er immer gerade dann
kommt, wenn man ihn am dringendsten braucht.
– Jean Paul 1763-1825, deutscher Schriftsteller –

Kategorien: Natur, Poesie, Seelenflug, was mich berührt | Schlagwörter: , , , , , , , , , | 14 Kommentare

Lebenstraum

Alt möcht ich werden wie ein alter Baum,
mit Jahresringen, längst nicht mehr zu zählen,
mit Rinden, die sich immer wieder schälen,
mit Wurzeln tief, dass sie kein Spaten sticht.

In dieser Zeit, wo alles neu beginnt,
und wo die Saaten aller Träume reifen,
mag wer da will den Tod begreifen –
ich nicht!

Alt möcht ich werden wie ein alter Baum,
zu den die sommerfrohen Wandrer fänden,
mit meiner Krone Schutz und Schatten spenden,
in dieser Zeit, wo alles neu beginnt.

Aus sagenhaften Zeiten möcht ich ragen, durch die der Schmerz hinging, ein böser Traum,
in eine Zeit, von der die Menschen sagen:
Wie ist sie schön! O wie wir glücklich sind!

– Louis Fürnberg (1909-1957) –

Zu fällen einen schönen Baum

braucht’ s eine halbe Stunde kaum.

Zu wachsen, bis man ihn bewundert,

braucht er, bedenkt es, ein Jahrhundert.

– Eugen Roth –

Kategorien: Natur, Poesie, Seelenflug, sinnliches | Schlagwörter: , , , , | 13 Kommentare

mein Freund der Baum…

Kann es etwas Schöneres geben als die Jahreszeiten eines Baumes?

Ein Baum steht in Schönheit von Jahr zu Jahr und behält seine Anmut und Würde.

Seine Geheimnisse sind mitten in ihm, und er erzählt nichts von Menschen und ihren vorübergehenden Erlebnissen.

Wir lernen etwas, wenn wir einen Baum betrachten.

Ständig beschneidet er sich selbst, fortgesetzt wirft er alles Übermäßige ab. Wenn er an einer schwierigen Stelle wächst, sendet er tiefe Wurzeln hinab, um nach einem festen Halt zu suchen. Jedes Blatt ist einzigartig und schön – doch es dient auch dazu, giftige Stoffe aus der Atmosphäre zu entfernen, und sendet einen sauberen Duft aus, um uns vor der Hitze zu schützen.

Neben einem Baum zu sitzen oder unter einer Eiche auf der Erde zu liegen ist der Gipfel des Genusses.

– Die weisen Frauen der Cherokee –

Kategorien: Natur, Seelenflug, sinnliches, Weisheiten - Zitate | Schlagwörter: , , , | 2 Kommentare

Bloggen auf WordPress.com.