im Sommer

O komm mit mir aus dem Gewühl der Menge
aus Rauch und Qualm
und tobendem Gedränge,
zum stillen Wald….
Dort wo die Wipfel sanfte Grüsse tauschen,
und aus der Zweige sanft bewegtem Rauschen
ein Liedchen schallt.

Dort zu dem Quell, der durch die Felsen gleitet
und dann zum Teiche die klaren Wasser breitet,
führ’ ich dich hin.
In seinem Spiegel schau die stolzen Bäume
und weisse Wolken, die wie sanfte Träume
vorüber ziehn.

Dort lass uns lauschen auf der Quelle Tropfen
und auf der Spechte weit entferntes Klopfen
mit uns allein.
Dort wollen wir die laute Welt vergessen,
an unsrem Herzschlag nur die Stunden messen
und glücklich sein!

– Heinrich Seidel 1842-1906 –

Advertisements
Kategorien: Poesie | 2 Kommentare

Beitragsnavigation

2 Gedanken zu „im Sommer

  1. …. und Du kannst sicher sein, dass Deine Worte zu Herzen gehen ….
    Danke !

  2. … wunderschöne Poesie … Danke! …….
    man hat sofort Lust auf Natur pur 😉 …………….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: